U19 WM in Racice

Bei den Ruderweltmeisterschaften der Juniorinnen und Junioren waren zwei junge Sportlerinnen am Start, die uns durch ihr Training im blauen Revier bestens bekannt sind: Svea Pichner von der LFRG und Alissa Buhrmann vom Germania Ruderverein Eutin waren im JW 4+ nominiert, einer neu in das Programm der JWM aufgenommenen Bootsklasse. Bei sieben Meldungen ging es bereits in den Vorläufen zur Sache, denn nur jeweils die Siegerboote kamen direkt ins Finale.

Das DRV-Boot mit Svea, Alissa und den beiden Rostockerinnen Toni Schwerin und Lena Kolwey und der Potsdamerin Sabrina Güttler an den Steuerseilen erkämpfte sich im Vorlauf zwar die zweite Postion, musste die Finalteilnahme jedoch im Hoffnungslauf bestätigen.

Hier war es ein hart umkämpfter vierter Platz, der das deutsche Boot schließlich ins Finale brachte.

Während die Italienerinnen im Fianle nicht zu bremsen waren, kämpften dahinter USA und Australien um Silber und Bronze. Dahinter ein Bord an Bord Rennen um den vierten Platz, in dem das Team mit Svea und Alissa am Ende nur knapp den Konkurrentinnen aus der Ukraine unterlag.

Wir zitieren den Original Bericht von rudern de: “Das deutsche Boot mit Toni Schwerin (Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern von 1990 e.V.), Svea Pichner (Lübecker Frauen-Ruder-Gesellschaft von 1907 e.V.), Alissa Buhrmann (Germania Ruderverein Eutin e.V.), Lena Kolwey (Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern von 1990 e.V.) und Steuerfrau Sabrina Güttler (Ruder-Club Potsdam e.V.) schlug sich auf dem fünften Platz achtbar und verwies die Gastgeberinnen auf Rang 6“.

Wir gratulieren Svea und Alissa sowie ihren Teamkolleginnen herzlich zu dieser sportlichen Leistung bei ihrer ersten WM-Teilnahme!

Foto: D. Seyb/DRV